Samstag, 22. Juli 2017

Reich und Arm: wie fair ist Deutschland für Kinder?

Deutschland ist eine der stärksten Volkswirtschaften der Welt, aber es kämpft auch mit zunehmender Armut und Ungleichheit. Bremen ist eine der ärmsten Regionen des Landes und wie schaut es dort mit der Kinderarmut aus? Was machen arme Kinder in ihrer Freizeit und den Ferien?

Mangel an körperlicher Aktivität während der Sommerferien hat eine nachteilige Wirkung auf die Fitness der Kinder. Jugendliche verlieren Fitness, die sie in der Schule dazu gewinnen, nach einer Studie von UK Active, bei der 400 Schüler vor und nach den Sommerferien gemessen wurden.

Die Autoren fanden heraus, dass im Durchschnitt Schulkinder 80% der Fitness verlieren, die sie während der Laufzeit durch "faulen" Auszeit aufbauen, mit Aktivitäten wie Sommercamps und Sportvereine sind aus finanzieller Reichweite für viele Eltern. Nach Angaben des Kölner Instituts für Wirtschaftsforschung gilt einer von vier Erwachsenen und einer von drei Kindern als arm; Auch in Deutschland ist die Kaufkraft von Bremen am niedrigsten. Auch sind die meisten Eltern übergewichtig und wissen wenig über Gesundheit und Fitness.

Die unerschwinglichen Kosten für viele Schulferienaktivitäten wie Sommerlager, bedeutet, dass viele der ärmsten Kinder auf dem Sofa vor den Fernseher gesetzt werden. Das setzt sie ein viel höheres Risiko von tödlichen Krankheiten wie Herzerkrankungen, Krebs und Typ-II-Diabetes im späteren Leben. Die Ergebnisse waren am stärksten bei Kindern von den ärmsten 25% der Familien, deren Verschlechterung war 18-mal größer als die von den reichsten 25%.

Dies zeigt wie stark die Ungleichheit in Deutschland ist und das nur reiche Kinder von Ferien profitieren, die armen aber dann den Anschluss verlieren. Ein trauriges Ergebnis bei dem sich haus-deskindes für mehr Chancengleichheit einsetzen will und die Bildung für Benachteiligte verbessern, beispielsweise geht das mit neuartigen Bildungskonzepten wie Online University.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen